Tórshavn

Reykjavík

ca. 560 sm, 12 Tage

Unsere Route führt durch den nördlichen Nordatlantik, am Rande des arktischen Meeres.

Wir verlassen Tórshavn und fahren nach Westen, in Richtung der Insel Vágar. Auf dieser Fahrt erwartet uns ein spektakuläres Bergpanorama - falls der häufig anzutreffende Nebel nicht da ist.

Nach einer Nacht auf den Färöer starten wir in Richtung Island. In dieser Region ist das Wetter noch mehr der entscheidende Faktor als weiter südlich. Deshalb legen wir das Ziel abhängig von diesem fest. Das Erste kann die Ostseite von Island sein, 250 sm sind es bis dahin. Oder unser Kurs führt uns direkt zu den Vestmannaeyjar Inseln, die 380 sm entfernt sind. Unser Weg führt uns vorbei an Mykines, die Insel ist bewohnt von 11 Menschen, 1200 Schafen und unzähligen Seevögeln, vor allem Basstölpel, Papageitaucher und Dreizehenmöwen.

Die 15 Inseln der Vestmannaeyjar ragen schwarz und bedrohlich vor der Südküste Islands aus dem Meer. Sie sind das Produkt von Vulkanen, die vor 11.000 Jahren unter dem Meer wüteten. Einzig Surtsey ist erst 1963 aufgetaucht. Diese Insel gehört heute zum Unesco-Welterbe und darf aufgrund ihrerer wissenschaftlichen Bedeutung nicht von Touristen betreten werden.

Einen geschützten Hafen gibt es im Dorf Heimaey,eingebettet zwischen schroffen Felsabbrüchen und zwei Vulkanen, dem blutroten Eldfell und dem kegelförmigen Helgafell. Hier ist es nicht schwer, Papageitaucher vor die Linse der Kamera zu bekommen, ca. 10 Mio Vögel brüten hier.

Noch liegen 120 sm bis zu unserem Ziel Reykjavík vor uns, wir müssen einmal die Reykjanes-Halbinsel umrunden.

Reykjavík ist die nördlichste Hauptstadt der Welt, ein Mix aus bunten Gebäuden, eigenwilligen Menschen und wildem Nachtleben. Die Halgrímskirkja mit ihrem 75 m hohen Turm ist schon aus großer Entfernung zu sehen.

Skipper: Martin Zeyer

Termin: Mittwoch, 05. Juni 2019, 16.00 Uhr bis Sonntag, 16. Juni 2019 09.00 Uhr

Preis pro Person: 1490,- €

Anforderungsstufe: 4*

Allgemeine Informationen

Infos zu Anforderungsstufen

Fotos von Jens Lorch (Büro) und Martin Zeyer (Skipper)