Reykjavík

Akureyri

ca. 450 sm, 12 Tage

Verläßt man bei guter Sicht Reykjavík, kann man die Halbinsel Snæfellsnes mit ihrem 1446 m hohen Gipfen und den Gletscher Snæfellsnesjokull schon erkennen. Üppige Fjorde, vulkanische Hügel, dramatische Meeresklippen, goldene Strände und gewundene, krustige Lavaströme bilden die vielfältige und faszinierende Landschaft.

Nördlich davon breitet sich der Breiðafjörður aus. Lokalen Überlieferungen zufolge gibt es nur zwei Dinge, die nicht gezählt werden können: die Sterne am Nachthimmel und die felsigen Inselchen im Fjord. Es gibt hier nur eine ganzjährig bewohnte Insel, Flatey.

Dann erreichen wir die einsamen Westfjorde, sie gehören zu den spektakulärsten Gegenden Islands. Dünn besiedelt, skurril zerklüftet und nur über wenige Straßen erreichbar sind sie ein Traumziel für jeden Naturliebhaber. Es sind nur winzige Fischerdörfer, die hier an der Küste liegen. Der größte Ort hier ist Ísafjörður, im Zentrum stehen zahlreiche alte Holz- und blechverkleidete Häuser. Viele sind seit dem 18. Jahrhundert unverändert, als es im Hafen von großen Schiffen und norwegischen Walfängern nur so wimmelte.

Ganz im Norden liegt die unbewohnte Wildnis Hornstrandir mit dem Gletscher Drangajökull. Seit 1975 ist die Region als Nationaldenkmal und Naturreservat geschützt. Die Chancen stehen gut, Polarfüchse, Seehunde, Wale und massenhaft Seevögel zu sehen.

Wir werden uns irgendwann von den Westfjorden trennen müssen, es liegen noch 100 sm an der Küste Nordwestislands vor uns bis zu unserem Ziel Akureyri. Es ist eine sehr ländliche Gegend, nur bewohnt von Kolonien kreischender Seewögel auf den einsamen Inseln in den Fjorden, bellenden Seehunden und einer Handvoll beeindruckend widerstandsfähiger Menschen.

Unser Ziel ist das kleine Akureyri, das einen Hauch von großstädtischen Leben in der sonst sehr einsamen Region zu bieten hat.

Skipper: Martin Zeyer

Termin: Samstag, 29. Juni 2019, 16.00 Uhr bis Mittwoch, 10. Juli 2019 09.00 Uhr

Preis pro Person: 1650,- €

Anforderungsstufe: 2*

Allgemeine Informationen

Infos zu Anforderungsstufen

Fotos von Jens Lorch (Büro) und Martin Zeyer (Skipper)